Archiv der Kategorie 'Termine'

Veranstaltungstipps

20.01, 18:30, DGB-Haus Darmstadt: Vortrag: „Die ‚Alternative für Deutschland‘ – eine neue rechtspopulistische Partei?“

29.01, 18:15, Cafe KoZ Frankfurt: Vortrag: „Antisemitismus nach Auschwitz“

12.02, 18:30, Schlosskeller Darmstadt: Vortrag: „Neidgeschrei, Antisemitismus, Sexualität“

25.02, tba, Frankfurt: Vortrag: „‚Casa Pound‘-Bewegung. Mussolinis Erben“

Veranstaltungstipps Oktober

21.10, 19 Uhr, Türkisches Volkshaus e.V., FFM: Vortrag: Neonazistische Mobilmachung im Zuge der Krise. Der Aufstieg der Nazipartei Goldene Morgenröte in Griechenland

24.10,?,?, FFM: Vortrag mit Joachim Bruhn: Adolf Hitler, der unmittelbar allgemeine Deutsche

Bibliser Verhältnisse abschalten! Nazistrukturen den Saft abdrehen!

„Aufruf zur linksradikalen Beteiligung an der Antinazi-Demonstration in Biblis

14.09.2013 / Beginn 12:15 Uhr / Biblis Bahnhof

Passend zu der vorherrschenden Lokalpolitik in Biblis findet jedes Jahr das Gurkenfest statt, dass genauso unspektakulär ist wie der Name klingt. Das eigentliche Gurkenfest in Biblis ist die Lokalpolitik, die nun vor der Bürgermeisterwahl entdeckt hat, dass Biblis ein tiefgreifendes Naziproblem hat. Obwohl sie schon seit 2010 in Biblis aktiv ist, wollen die Lokalpolitiker*innen erst jetzt entdeckt haben, dass einer der aktivsten Nazigruppen in Hessen hier ihre „Homezone“ hat, die „Nationalen Sozialisten Ried“ (NSR). (mehr…)

1. Mai Frankfurt

Für den 1. Mai planen Nazis einen Aufmarsch in Frankfurt. Dieser ist derzeit verboten. Da jedoch nicht sicher ist, ob das Verbot bestehen bleibt, läuft die Mobilisierung zu Gegenaktionen weiter. Infos gibt es hier: Frankfurt Nazifrei und hier: Stürmische Zeiten. Zudem findet am Montag, den 22.4 ab 18:30, ein Vortrag zum Thema „Antikapitalismus von rechts? Zur Analyse und Kritik wirtschafts- und sozialpolitischer Positionen der NPD“ im Schlosskeller in Darmstadt statt. Letzte Infos zum 1.Mai in FFm gibts dann nochmal am 29.4 ab 20 Uhr in der Oetinger Villa.

Veranstaltungstipps

30.1.13 Darmstadt: Keine Hindenburgstraße – nirgendwo!
17 Uhr Luisenplatz Darmstadt

1.2.13 Darmstadt: Vortrag: Marktharmonie & Krisenignoranz
Vortrag mit Claus-Peter Ortlieb, Hörsaal 223, Altes Hauptgebäude der TU Darmstadt

2 Veranstaltungstipps

Hier 2 Veranstaltungshinweise für Dezember 2012:

10.12.2012 Groß-Gerau: „Blut muss fließen – Die Rechtsrockszene in Deutschland“ – Filmvorführung und Diskussion. Ort: Ev. Versöhnungskirche Groß-Gerau Nord, Danziger Straße 6.

13.12.2012 Mörfelden: „Braune Kontinuität. Der Verfassungsschutz und die Nazis“ – Vortrag und Diskussion mit Peer Heinelt, Politikwissenschafler und Journalist. Schreibt unter anderem in Konkret. Ort: Kulturbahnhof Mörfelden, Bahnhofstraße 38.

Weitere Informationen unter den beiden Links.

Antifacamps in Südhessen und Dortmund

Zwei Terminhinweise:

Vom 04. bis zum 07. August 2012 findet in Südhessen ein Antifacamp organisiert vom Bündis antifaschistischer Gruppen Hessen (BASH) statt. Weitere Infos zum Programm und Anmeldung finden sich hier BASH-Camp

Und vom 24.08. bis 02.09. 2012 findet in Dortmund ein bundesweites Antifacamp statt. Es soll einerseits als direkte Intervention gegen den jährlichen Naziaufmarsch zum „Antikriegstag“ in Dortmund fungieren und des weiteren Raum zur inhaltlichen Arbeit bieten.
BASH-Camp

1. Mai Mannheim – Naziaufmarsch verhindern

„Am 1. Mai ruft die NPD, unterstützt von so genannten „freien Kameradschaften“ zu einer Demonstration in Mannheim-Neckarau auf. Unter dem Motto „Raus aus dem Euro“ wollen sie ihre rassistische und nationalistische Ideologie der „Volksgemeinschaft“ propagieren. Antifaschistische Gruppen rufen zum Widerstand gegen den Naziaufmarsch auf. “

Infos beim Arbeitskreis Antifaschismus Mannheim und Mannheimer Bündnis gegen Rechts

Am 23. April 2012 Infoveranstaltung zum Naziaufmarsch in Darmstadt in der Oetinger Villa.

Naziaufmarsch in Frankfurt

Am 18.06.11 wollen die Nazis vom Freien Netz Hessen unter dem widerlichen Motto „Freiräume für Biodeutsche schaffen“ einen Aufmarsch in Frankfurt Bergen-Enkheim durchführen. Das gilt es natürlich zu verhindern.
Kein Platz für Rassismus, kein Freiraum für Nazis und EHEC für Biodeutsche!

Infos bei der autonomen antifa [f] und dem Netzwerk Frankfurter Antifaschist_Innen

Veranstaltungstip: Down with islamic fascism!

29.06.10, 20 Uhr, IvI, Kettenhofweg 130, Frankfurt a.M.

Link: Antideutsche Koalition Rhein-Main

Der deutsch-europäische Antiimperialismus, die „junge Welt“ und die Islamische Republik Iran

Das geistige Echo der Tendenz kapitaler Vergesellschaftung, die identitäre Verschweißung der kriselnden Subjekte zu individuumsentleerten (Re-)Produktionsautomaten im regressiven Kollektiv, erhallt auch aus dem nationalbolschewistischen Ideologen: Dass der stumme Zwang zur ersten Natur werde, zur absoluten Identität des vereinzelten Einzelnen mit Volk und authentischer Herrschaft. Die ideologische Aufspaltung des Kapitalverhältnisses in eine parasitäre Spekulationssphäre und eine naturhafte Produktionssphäre wird von jenem Antiimperialismus geopolitisch reproduziert: die Herrschaft geteilt in eine, die den Beherrschten als wesensfremde, d.h. als imperialistische erscheint, und in eine authentische, d.h. in die autochthone Herrschaft über die ‚Eigenen‘, die in dem antiimperialistischen Schwulst von der ‚nationalen Souveränität‘ fetischisiert wird. So wird mit Inbrunst das antisemitische Brosamen-Wohlfahrtsregime der Islamischen Republik Iran verteidigt, das mit dem Wahn von der Tugend die Massen zu formieren strebt. Und so lobt Werner Pirker, verhinderter Geopolitiker der „jungen Welt“, die Islamische Revolution als „Emanzipationsprozeß der Volksklassen“, der jedoch von jenen kassiert werde, die sich dem Tugendterrorismus erwehren und den staatlich verordneten Antizionismus zu blamieren drohen. Über die antiimperialistische Apologie der Islamischen Republik und die Denunziation der Revolte gegen dieses Regime als „asoziale Revolution“ wird Danyal (Hamburg) vom Blog „Cosmoproletarian Solidarity“ sprechen.