Archiv für November 2012

Rechter Terror in Europa

Anlässlich des Jahrestages der Aufdeckung des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) hat ARTE diese sehenswerte Dokumentation mit dem Titel „Propaganda, Hass, Mord“ ausgestrahlt, die wir an dieser Stelle dokumentieren wollen. Generell können wir den Youtube-Channel der Kampagne „Rassismus tötet“, welche die Dokumentation online gestellt hat, nur wärmstens empfehlen.

Redebeitrag 9. November 2012

Hier unserer Redebeitrag auf der städtischen Gedenkveranstaltung am 09.11.2012 zur Reichspogromnacht.

„Leider muss man sich heute als Jude auf der Straße unsichtbar machen, um sicher zu sein“

So die Reaktion von Walter Homolka, dem Rektor des Abraham Geiger Kollegs in Potsdam, auf einen brutalen Überfall auf einen Rabbiner und seine Tochter Ende August in Berlin. Auch wenn die Tat bislang nicht restlos aufgeklärt ist, zeigt dieser Vorfall, dass Antisemitismus nicht nur bei Neonazis fortlebt, handelte es sich bei den Tätern hier doch um mehrere migrantische Jugendliche, mutmaßlich arabischer Herkunft. In diesem Zusammenhang erklärte die Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, die sich seit Jahren im Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus engagiert: „Es gibt in letzter Zeit mehr körperliche Attacken gegen Juden als in den vergangenen Jahren – vor allem in Ballungsgebieten und Großstädten“, und fügt hinzu: „Und leider sind es meist junge Migranten“. Eine Kritik des Antisemitismus darf dies nicht ausblenden, wenn sie eine Aussicht darauf haben soll, das Fortleben antisemitischen Wahns erfolgreich zu bekämpfen. Sie muss sich auch mit der Ideologie eines islamischen Antisemitismus auseinandersetzen. Hierbei geht es nicht darum, alle Muslime als bedrohliches Kollektiv zu halluzinieren, sondern um die Kritik einer spezifischen Ideologie, die sich ein Teil der Muslime zu eigen macht. (mehr…)